2014 - Internationale Städtepartnerschaften Apolda

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2014

Bürgerreisen > nach Marks Kommun > 2014

Die 3. Bürgerreise nach Marks Kommun  vom
18.06. – 24.06.2014 .



Apoldaer Bürgerreise im Zeichen der 20-jährigen Partnerschaft
Gastfreundschaft und Herzlichkeit haben einen Namen: Marks Kommun
Die 43-köpfige Reisegruppe der 3. Bürgerreise nach Schweden/Marks Kommun ist wieder zurück. Tausend Eindrücke und ganz tolle Erlebnisse sind auf der Haben-Seite und in den Reisetagebüchern vermerkt.
Erstmals fuhren die Teilnehmer nach Marks Kommun (18.06. bis 24.06.2014).
Nach der 1. Bürgerreise nach Seclin/Frankreich und der 2. nach San Miniato/Italien traten erneut zahlreiche Apoldaer auf eigene Kosten die Reise nach Göteborg an. Mit Freude wurde Frank Schmidt in der Runde begrüßt. Er wurde jüngst erneut als Vorsitzender des Internationalen Städtepartnerschafts-Vereins Apolda im Ehrenamt bestätigt. Er hatte ebenfalls im Vorfeld mit Gastfamilien und dem Betreuer vor Ort in Schweden Kontakt aufgenommen.
Das Programm beinhaltete die Fährüberfahrt bis Gedser, weiter bis Helsingor nach Helsingborg und Ankunft in Göteborg. Die Hotelunterkunft erfolgte im Zentrum von Göteborg und ermöglichte auch individuell die Stadt zu erleben. Die Bürgerreise hatte natürlich einen tieferen Grund: vor 20 Jahren wurde die Städtepartnerschaft zwischen Apolda und Marks Kommun besiegelt. Das muss da wie dort gefeiert werden. Die Überraschungen kamen erst zu Mittsommer ans Licht der Abendsonne.
Weiter waren eine Schärenrundfahrt, eine Paddan-Kanalrundfahrt, ein Ausflug nach Hunneburg zu den Elchen und ein Besuch der Insel Marstrand mit Besichtigung einer Festung im Reiseprogramm.
In zurückliegender Zeit gab es bereits unterschiedliche Kontakte zwischen den Partnern. Das Orchester der Vereinsbrauerei war in Schweden, ein Orchester von Marks Kommun weilte in Apolda und bereicherte musikalisch die damalige Ausstellung im Glockenmuseum „50 Jahre Städtepartnerschaft“. Offizielle Delegationen waren in Apolda und in Marks Kommun und die legendären Bockbierfeste zum Zwiebelmarkt in Apolda sind unvergessen.
Jetzt wollten interessierte Apoldaer in Erfahrung bringen, wie Land und Leute sind, wie Partnerschaft gepflegt werden kann und wann ein Gegenbesuch in der Glockenstadt möglich ist.
Das Apoldaer Reisebüro „Kristin“ leistete eine hervorragende Team-Arbeit bereits während der Vorbereitung des Treffens in der Partnerkommune. Kristin Luksch und Manuela Müller erhielten von der Reisegruppe die Bewertung „exzellent Aufgabe erfüllt, professionelle Führung und Betreuung gesichert“. Natürlich muss der Reisegruppe auch ein Lob für die sich entwickelnde Eigendynamik ausgesprochen werden. Immer wieder kamen Vorschläge zur Gestaltung der Tage. Und sehr spontan gab Ernst Fauer in der Kirche zu Örby ein Orgelkonzert. Die Programmpunkte wie Elch-Safarie oder eine Schären-Rundfahrt waren wie auch die Rundfahrt in Göteborg nur die eine Seite und können stets bei Reisen wiederholt werden. Hervorzuheben ist die Gastfreundschaft in der Partnerkommune. Unvergessen ganz sicher bleibt der Mittsommer auf dem Campingplatz Hanatorp inmitten der schwedischen Kinder und Erwachsenen, die es verstanden, ausgelassen zu feiern und die deutsche Reisegruppe einfach in dem Kreis aufzunehmen. Das „Schwedenbier“ aus Apolda zu Mittsommer war die Überraschung. Die Apoldaer gaben einen Partnerschaftsabend mit Bratwürsten und Bier. Zu Mittsommer revanchierten sich die Schweden. Frank Schmidt, Vorsitzender des Internationalen Partnerschaftsvereins Apolda, und Kristin Luksch übergaben ein Foto mit Anders Lindahl, damals Vorsitzender des Kommun-Rates) und Michael Müller, damals Bürgermeister der Stadt Apolda, die vor 20 Jahren Partnerschaft besiegelten.
Das Reisebüro verursachte mit einem ausgeschriebenen Gewinnspiel zusätzliche Kontakte. Die prickelnden Fragen beschäftigten die Teilnehmer einige schöne Stunden. Wo es bei einem Stopp möglich war, wurden die Schweden mit Händen und Gesten und auch Englisch etwa nach einer schwedischen Delikatesse aus dem Meer oder zur Kulturhauptstadt 2014  befragt. Einfach waren da die bekannte schwedische Popgruppe Abba oder das bekannteste Möbelhaus der Welt. Zum guten Schluss war „Herzlich Willkommen“ nicht nur das Lösungswort sondern das Programm der 3. Bürgerreise.
Leider wurden zwei Dinge nicht erfüllt: die Königin Silvia hatte keine Zeit und die Elche ließen sich nicht blicken. Gern hätten die Apoldaer der Königin von ihrem Ur-Großvater berichtet, der in Liebstedt an der Burg des Deutschen Ordens Hand anlegte. Mit den Elchen könnte es bei einer nächsten Reise eher klappen.
Abschließend gab es eine tolle Überraschung: Brigitte Krake gewann den Hauptpreis von 500 Euro. Sie hatte von Abba bis Zimtschnecke alles richtig. Natürlich gab es weitere schöne Preise, auch ein Kissen für den umsichtigen Busfahrer Frank: Vorsicht Elch!
Von „Abba bis Zimtschnecke“ lautet auch das Motto des Gelben Montag am 18. August 2014 um 19 Uhr im Apoldaer Glockenmuseum, wo über die Reise berichtet wird und die Kräfte auf den Empfang der Gäste aus den Partnerstädten zum Apoldaer Zwiebelmarkt gebündelt werden,
Wenn nicht heute oder gleich morgen, so ist doch der Apoldaer Zwiebelmarkt, spätestens die Landesgartenausstellung 2017 in Apolda Grund genug, mit allen Städtepartnern unter Blumen und in einem herausgeputzten Apolda zu feiern.

Hartwig Mähler


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü